Backlinks sind immer noch ein Raketenbrennstoff was Rankings anbelangt. Allerdings haben sich die Spielregeln maßgeblich geändert. Früher galt das Motto „viel hilft viel“, heute steht die Qualität der Links im Fokus. Aber wie kann man heute noch Backlinks aufbauen? Welche Regeln gelten? Was ist erlaubt und wird von Google nicht abgestraft?

Im Folgenden Beitrag biete ich Hintergrundinformationen zum Linkaufbau: Definitionen, relevante Google Algorithmen, was sollte man lassen, wie funktioniert Offpage SEO, Strategien zum Linkaufbau und 28 Linkquellen.



Definition Offpage SEO

Linkaufbau wird unter SEO’s auch als „Offpage SEO“ bezeichnet. Hierunter fallen alle Aktivitäten, die Verlinkungen von anderen Domains erzeugen. Also Verknüpfungen zwischen Webseiten, die Google als Empfehlung wertet und mit einem guten Ranking belohnt.

Ich zähle mittlerweile noch weitere Disziplinen zum Offpage SEO, nämlich alle nach außen gerichteten Maßnahmen und damit verbundene Signale, die Google werten könnte:

  • (Natürlich Backlinks)
  • Mentions und Zitationen: Also Nennungen der Marke bzw. Domain, diese sind beispielsweise im Local SEO sehr relevant
  • Markensuchanfragen: Also die aktive Suche nach der Marke oder der Domain („Adidas“ oder „adidas.de“). Ebenfalls relevant in diesem Kontext ist die Search Journey. Also die Suche nach „Keyword“ („Sportschuh“) und im Anschluss die Suche nach „Keyword Marke“ („Adidas Sportschuh“)

Historie und Penalty

Backlinks haben eine lange Historie bei Google. Eigentlich die längste Historie und größte Relevanz, die es bei Google haben kann. Denn mit der Wertung von Verlinkungen zwischen Webseiten schaffte Google den Aufstieg zur größten und beliebtesten Suchmaschine, Milliarden Umsätze und schuf eines der wertvollsten Unternehmen der Welt.


Google Page Rank

Mit dem „Page Rank“ schufen sie eine Metrik, die Qualität und Quantität von Verlinkungen interpretierte und mit einem Wert versah. Hierzu wichtige Patente wurden 1997 und 2001 eingereicht.

  • Lange galt der Page Rank als DER bestimmender Ranking Faktor. Vor allem die Anzahl verweisender Domains war ein extremer Treiber für gute Rankings.
  • Wenn die Links auch noch von Webseiten kamen, die selbst eingehende Links hatten, dann lag ein gutes Ranking nicht mehr fern.
  • Verlinkungen von Domains mit einer hohen Autorität, beispielsweise Universitäten, staatliche Domains, Organisationen etc. werden von Google besonders stark gewichtet. Das ist auch heute noch so.
  • 2016 schaffte Google den öffentlich einsehbaren Page Rank ab. Allerdings ist dieser weiterhin im Einsatz:

Linkaufbau früher

Als ich Anfang 2009 mit SEO begann, fühlte ich mich wie ein Cowboy im wilden Westen. Denn meine Arbeit bestand einige Jahre darin sämtliche Tricks anzuwenden, um Backlinks zu bekommen. Hierzu zählen Maßnahmen wie:

  • Backlinks kaufen und tauschen
  • Linkaufbau in Foren, Bookmarking- und Artikelverzeichnissen, Webkatalogen, Kommentarbereichen…
  • Backlinks mithilfe von Tools automatisiert aufbauen (Scrapebox, Ultimate Demon, Bookmarking Wiz, Link Farm Evolution…)
  • Aufbau von Satelliten-Webseiten zum Tausch von Links und um das eigene Projekt zu verlinken
  • Aufbau von Freeblog Netzwerken zum Linkaufbau

Es gab aber auch damals schon kreative – aber sehr spammige – Ansätze zum Linkaufbau:

  • Ich wollte eigens Fake-Stellenanzeigen veröffentlichen, um Backlinks aufzubauen (das wurde durch eine andere Abteilung jedoch unterbunden, zurecht).
  • Statt Abmahnung zu verschicken (bspw. wegen Copyright Verstößen) war in dem ein oder anderen Fall eine Wiedergutmachung über Verlinkungen akzeptabel.

Und das prägte auch den Ruf von SEO: Diese Phase der Suchmaschinenoptimierung war spannend. Trug aber auch dazu bei, dass der Ruf von SEO’s nicht der Beste war. Auch die Qualität der Suchergebnisse wurde in Mitleidenschaft gezogen, Google musste reagieren.


Penguin Update: Linkspam-Algorithmus

Ich kann mich noch sehr gut an den 24.04.2012 erinnern. Ein Projekt von mir entwickelte sich, dank Backlinks, sehr gut. Dann kam das Penguin Update und die Zäsur. Im Folgenden ein Beispiel eines damaligen, noch deutlicheren „Penguin-Opfers“:

  • Die Sichtbarkeit wird quasi über Nacht auf 0 reduziert.
  • Für Webmaster und SEO’s war das ein Paradigmenwechsel
Sichtbarkeit Gutscheinseite
Quelle: Sistrix.de

Das Penguin Update richtet sich gegen Linkspam. Die erste Version wurde mittlerweile mehrfach aktualisiert und „verbessert“. Über einige Jahre wurden immer wieder Aktualisierungen eingespielt. Mittlerweile ist der Algorithmus im sogenannten „Core“ verankert und wird laufend verbessert.


Fehler beim Linkaufbau

Achtung, beim Linkaufbau kann man einige Fehler machen und sich die Finger bzw. die Domain verbrennen. So wurden bereits namenhafte Unternehmen abgestraft. Die Folgen waren zum Teil sehr drastisch: Kein Ranking mehr für eigene Markenbegriffe, natürlich auch kein Ranking mehr für gefragte, umsatzbringende Keywords. Daher sollte man bei den folgenden Punkten besonders Acht geben:

Der Linkspam Algorithmus richtet sich gegen Backlinks, die folgende Muster aufweisen:

  • Webseitenqualität Linkquelle:
    • Minderwertigen Seiten: Also Domains, die schlechte Inhalte (thin Content) haben; keine eingehenden Verlinkungen bzw. Googles Qualitätsstandards nicht genügen.
    • Thematisch unpassenden Seiten: Also Domains, die auf, für sie völlig fremde Themen verlinken.
    • Spam-Signale vom Linkgeber: Sind die Linkgebenden Webseiten nicht mal SSL verschlüsselt, kein Impressum, unseriöse Domainendungen, keine Links, viele 404 Fehler, beinhalten Malware und so weiter, dann wirft das kein gutes Licht auf die eigene Seite.
  • Keywordlinks & Art der Verlinkung:
    • Menschliches Chaos: Menschen denken anders, schreiben anders, verlinken anders. Daher sollten sich die Links auch in der Schreibweise unterscheiden. Bei Brand-Links könnte die Abwechslung zum Beispiel so aussehen: „https://www.guymax.de“, „www.guymax.de“, „guymax.de“, „Guymax.de“, „Guymax“, „Guy Max“ und so weiter…
    • Keywordlinks: Ein hohes Maß an Keywordlinks ist ein deutliches Spamsignal
    • Linkverteilung: Es gibt unterschiedliche Linktypen bspw. aus Beiträgen von Blogs, aus Linklisten in Verzeichnisse, Kommentare in Foren, in Stellenbörsen, aus Pressebeiträgen, Gästebeiträgen, Footerlinks… In einem organischen Linkmix kommen unterschiedliche Linkarten vor.
  • Spam & Manipulation
    • UGC-Spam: Ein hohes Maß an Links aus User Generated Content (UGC), wie Kommentare, Foren, Artikelverzeichnisse, Webkatalogen usw.
    • Linknetzwerken: Über Muster lassen sich Netzwerke einfach erkennen (Hosting, Template, Whois, identische Codeschnipsel, dieselben Linkziele…)
    • Nofollow-Dofollow: Alle Webseiten haben einen Mix aus Do- und Nofollow Links (bzw. rel=“sponsored“ und rel=“ugc“). Ein sehr hoher Anteil an Dofollow Verlinkungen kann auffällig sein.
    • Typische Muster: Es gibt eine Reihe an typischen Linkaufbau Muster, die lange beim Linkaufbau genutzt wurden (bspw. 400 Wörter Text, 2 Ablenklinks und ein Keywordlink) oder Links in der Signatur bei Gastbeiträgen
  • Sonstiges
    • Herkunft & Sprache: Normalerweise kommen Links aus der ansässigen Region, bzw. genutzten Sprache der Region. Ein Übermaß an Links in einer anderen Sprache, aus einem anderen Land ist mindestens auffällig.
    • Disavow-Links: In SEO-Kreisen wurde auch oft spekuliert ob Links von Seiten, die häufig in Disavow Dateien vertreten sind ein negatives Signal darstellen. Abwegig ist diese Überlegung nicht.

Zwischenfazit

Auch heute sind noch veraltete Linkbuilding Strategien im Einsatz und sie haben auch meist noch eine positive Wirkung. Wie bei der Ernährung gilt, „die Dosis macht das Gift“. Wenn eine entscheidende Metrik zu sehr belastet wird, kann es nach hinten losgehen.

Zudem sollte man heute keine mittelalterlichen Techniken zum Backlink-Aufbau nutzen. Denn dann droht eine Abstrafe, eine manuelle Maßnahme oder ein algorithmischer Penalty. Beides wirkt wie ein Filter, der gute Rankings verhindert. Durch einen Linkaudit können die toxischen Links identifiziert und anschließend abgebaut oder disavowed werden. Erst danach wird die Strafe durch Google (hoffentlich) aufgeboben oder der Prozess geht von vorne los.

Es geht nämlich auch anders, ohne Risiko einer Abstrafung: Durch gute Inhalte, die an einzelnen Interessen der Zielgruppe ausgerichtet sind, lassen sich gute Links aufbauen. Dieser natürliche Linkaufbau wird von Google nicht geahndet, die Links lassen sich von der Konkurrenz nur schwer kopieren und ein nachhaltiges Ranking ist sehr wahrscheinlich.


Linkaufbau im Jahr SEO 2020

Externe Verlinkungen sind auch heute noch eine wichtige Metrik und haben einen starken Einfluss auf das Ranking. Allerdings ist das Ranking heute von deutlich mehr Faktoren abhängig bzw. sind diese anders gewichtet. 2016 nannte Google’s Andrey Lipattsev (Search Quality Senior Strategist) in einem Google Hangout Backlinks als einen der drei top Ranking Faktoren. Sie sollten also auch heute noch auf der Agenda bei der Suchmaschinenoptimierung stehen.

Aber wie funktioniert Offpage SEO heute? Wie bereits im Zwischenfazit genannt, geht es heute darum Backlinks zu verdienen, durch die Schaffung und Verbreitung guter Inhalte. Hierzu bieten sich Content Marketing Maßnahmen zum Linkaufbau an.


Content Marketing eine Alternative?

Content Marketing ist im Vergleich zu einer Preisliste mit Backlinks zum Kauf nicht so einfach zu planen. Wenn ich 10.000€ in die Hand nehme und Backlinks einkaufe erhalte ich eine gewisse Anzahl und Güte an Links, ich kann die Zielseiten, Anchortexte, zeitliche Streckung etc. genau planen. Beim Content-Marketing kann eine Kampagne durch die Decke gehen oder eben floppen.

Ich habe schon viele Diskussionen in Unternehmen miterlebt. Wenn eine Rankingverbesserung anvisiert wird, lässt sich hochrechnen, welche anzunehmende Auswirkungen das auf den Traffic hat. Mit einer durchschnittlichen Conversion Rate kann man Umsätze prognostizieren. Das wird auch bei Content-Marketing Strategien erwartet, nur geht das leider kaum.

  • Wie viele Links bekommen wir denn? Wie wirkt sich das auf unser Ranking aus? Wie viele Sales machen wir dadurch? Diese Fragen lassen sich nicht auf seriöse Art und Weise beantworten und erfordern eine Geschäftsführung mit Vertrauen in die SEO-Abteilung.
  • Daher ist Erwartungsmanagement im Unternehmen wichtig. Ich sage immer von 10 Content Marketing werden 5 floppen, 3 sind ok und 2 werden erfolgreich. So verschießt man nicht mit einem Versuch sein Pulver, sondern hat mittelfristig Erfolg.
  • Zudem kann Content Marketing auch erfreulich für andere Kanäle bzw. Bereiche sein. Die aufgebaute Reichweite kann sich positiv auf das Branding auswirken. PR-Kollegen freuen sich auf Nennungen in namenhaften Medien. Und im Performance Marketing lassen sich ein paar Cookies unterbringen und die Zielgruppe über Retargeting erneut erreichen.

Ideensammlung: 28 Quellen für Backlinks

Es gibt noch eine Reihe weiterer Wege zum Backlink-Aufbau. Im Folgenden finden Sie eine Sammlung an Linkaufbau Ideen.

Achtung: Ohne Fachkenntnis sollten Sie keine Backlinks aktiv aufbauen. Denn wenn man es übertreibt, können alle Linkaufbau-Maßnahmen toxisch wirken – insbesondere jene, die im Graubereich liegen (im Folgenden als durchgestrichen ersichtlich).

  1. Broken Linkbuilding: Durch ein Crawl der Konkurrenz können 404 Seiten aufgespürt werden. Haben diese Seiten eingehende Verlinkungen, können die Inhalte nachgebaut werden. Im Anschluss kann der Linkgeber kontaktiert und darauf hingewiesen werden, dass der Link nicht mehr funktioniert und ausgetauscht werden sollte.
  2. Kommentare: In hochwertigen Blogs kann in Form eines Kommentars, nützlich Stellung zum Beitrag bezogen werden. Hier kann ein Link auf einen eigenen, ähnlichen Beitrag ergänzt werden.
  3. Verzeichnisse: Es gibt noch ein paar nützliche Webkataloge, die auch Reichweite haben oder sehr spezifisch sind. Hier kann sich ein Eintrag lohnen, gerade für Local SEO.
  4. Foren: In Foren können Unternehmensprofile aufgebaut werden. Diese nehmen an der Unterhaltung teil und beweisen die Expertise des Unternehmens durch gute Beiträge. Diese Art der „offiziellen“ Teilnahme gibt es bereits bei größeren Foren.
  5. Gastartikel: Reichweitenstarke Blogs leben von guten Inhalten. Können Sie einen guten Beitrag als Gastbeitrag liefern, erreichen Sie eine breite Leserschaft und erhalten ggf. auch noch eine Verlinkung.
  6. Expired Domains: Je nach Umsetzung ist dieser Weg mit mehr oder weniger Erfolg geprägt, die Nutzung von Expired Domains als Weiterleitung um Linkjuice zu übertragen.
  7. Mentions: Gibt es Nennungen meiner Domain, die nicht verlinkt sind? Mit einem höflichen Hinweis lässt sich der ein oder andere Link erwirken.
  8. Partner/ Freunde ansprechen: Ggf. lässt sich im Partnerbereich eine Verlinkung zur eigenen Domain setzen.
  9. Eigene Kanäle: Alle Firmenkanäle sollten sauber auf die Webseite verlinken (Xing, Facebook, Linkedin, Twitter, Youtube…)
  10. Regionale Partnerschaften: Durch Partnerschaften mit Presse und Bloggern können Backlinks gewonnen werden. Versuchen Sie einfach gute Inhalte anzubieten (Interviews, Besuch im Unternehmen, Studien…)
  11. Google Alert: Wird Ihre Marke, Name oder Domain irgendwo online genannt, erhalten Sie eine E-Mail-Benachrichtigung. Im Anschluss können Sie Kontakt aufnehmen, weitere Inhalte anbieten und ggf. einen Link erhalten.
  12. Interviews: Können Sie ein Interview in einem Blog oder einer Zeitung platzieren? Nennen Sie dabei einfach auch ihre Webseite, dabei springt oft ein Link raus.
  13. Presseverzeichnisse: Stellen Sie Ihre Pressemeldungen in Presseverzeichnisse. Auch wenn diese Links nicht sehr wertvoll sind, können sie eine Ergänzung im Linkmix sein.
  14. Guter Content: Ist heute sowieso erforderlich und ein guter Weg zu mehr Links. Die Inhalte können als Fallbeispiele, Studien oder Videos in hochwertiger Form bereitgestellt werden. Im Anschluss muss nur noch aktiv an der verbreitet gearbeitet werden (=Seeding).
  15. Konkurrenz analysieren: Bei einer Prüfung können sie deren Linkquellen identifizieren und daraus lernen, welche Inhalte Links anziehen.
  16. Hubseiten aufspüren: Wertvoll sind Links von Seiten, die alle Branchenteilnehmer vorstellen. Also beispielsweise eine Webseite, die alle SEO-Freelancer in München vorstellt, wäre auch für mich sehr interessant und ich sollte mich um eine Verlinkung bemühen.
  17. Linktausch: Es gibt Sie noch, SEO’s die über Linktausch Links aufbauen. Dies ist also immer noch eine Möglichkeit zum Linkaufbau.
  18. Freeblogs: Über Freeblogs lassen sich auch Backlinks aufbauen. Allerdings ist diese Art des Linkaufbaus in aller Regel so schlecht umgesetzt, dass sie nach hinten losgehen muss.
  19. Gästebücher: Wurden Gästebücher eigentlich mal für etwas anderes genutzt als zum Linkaufbau? 😉 Nach den ganzen Viagra-Links findet man meist die Eingabemaske…
  20. Linkkauf: Es gibt Börsen, in denen Sie bequem Backlinks kaufen können. Meist können Sie nach Themen, Keywords und Co. suchen und sehen die Webseiten zunächst anonymisiert. Erst nach einem Kauf ist ersichtlich wo der Link erscheint.
  21. Wikipedia: Eine der reichweitenstärksten Webseiten, glücklicherweise ist es hier nicht so einfach einen Link zu bekommen. Eine Prüfung der Kriterien zur „legalen“ Aufnahme kann sich lohnen.
  22. Pingbacks: Betreiben Sie ein Blog und Verlinken ein anderes Blog? Dann wird automatisch, bzw. je nach CMS und Einstellungen, ein Pingback versendet. Sobald es bestätigt wird, haben Sie einen Link.
  23. Wohltätigkeit: Durch Sponsoring und Unterstützung bei Vereinen erscheint man oftmals in einer Liste der Spender. Hier kann ein Link dabei entstehen.
  24. Social Media: Auch wenn Links in sozialen Medien in aller Regel mit nofollow entwertet sind, korreliert eine hohe Sichtbarkeit in sozialen Medien mit Linkwachstum.
  25. Bookmarking: Einst hatten Mr. Wong und Co. eine extreme Sichtbarkeit in Suchmaschinen, das hat sich geändert. Jedoch lassen sich auch hier noch Links setzen.
  26. Tools zum Linkaufbau: Einige Systeme lassen sich mit Linkbuilding-Tools automatisiert ansteuern. Dadurch werden sehr viele Links erzeugt. Heute dient dieser Weg des Linkaufbaus jedoch eher als „negativ SEO“ Maßnahme.
  27. Jobbörsen: Es gibt Webseiten klassischer Jobbörsen sowie Universitäten, die Jobs aufnehmen. Hier können interessante Links entstehen.
  28. PBN: Ein sogenanntes Privates Blog Netzwerk kann zum Linktausch oder zur Verlinkung auf eigene Projekte genutzt werden.

Fazit und 3 abschließende Tipps

Als erfahrener SEO kann ich Sie bei Ihrer Linkaufbau Strategie beraten. Das beinhaltet eine Einschätzung des Status Quo, eine Untersuchung der Konkurrenten sowie die gemeinsame Kreation von Maßnahmen zum Linkaufbau, die zu Ihrem Unternehmen passen. So lassen sich Strategien und Prozesse im Unternehmen verankern, die ein stetiges Linkwachstum fördern. Bitte nehmen Sie dazu einfach Kontakt auf.

  1. Es geht um Menschen, Beziehungen und Gefühle. In Ihrer Branche gibt es Blogger, Influencer, Redakteure, Journalisten. Sie alle sind potenzielle Linkgeber. Bauen Sie ehrliche und für beide Seiten nützliche Beziehungen auf: Dies können Sie mit Events untermauern, durch exklusive Inhalte aufwerten und durch Gespräche und Treffen festigen.
  2. Prozesse im Unternehmen: Gerade im Unternehmen entsteht manchmal Aktionismus ohne hinreichende Expertise, auf der anderen Seite bleiben Chancen ungenutzt. Durchleuchten Sie Ihr Unternehmen und hinterfragen Sie, wo Backlinks entstehen könnten. Diese Bereiche müssen involviert und aufgeklärt werden, was Backlinks sind und warum sie wichtig sind. Durch entsprechende Prozesse bzw. eine Verankerung in den Zielvorgaben, kann so ein sauberes Linkwachstum sichergestellt werden.
  3. Backlinks sind nicht nur SEO: Wenn Sie Linkaufbau Strategien nur als SEO-Aufgabe sehen, werden Sie sich gerade in Großunternehmen schwertun. Wie hat „Das Internet denn begonnen“? Mit Linklisten! Backlinks können Traffic liefern, Sales, die Marke bekannter machen. Holen Sie also alle beteiligten Bereiche an den Tisch und schaffen Sie etwas Gemeinsames, etwas Großes!