Nicht jeder steckt tief in den Methodiken des Online Marketings. Aus diesem Grund möchte ich kurz für diejenigen, die kein Hintergrundwissen zu SEO haben, ein paar Informationen bieten. Es geht mir nicht darum das Rad neu zu erfinden, sondern viel mehr Freunden, Familien und Co. ein grobes Verständnis zu schaffen, was SEO eigentlich ist. Unter anderen sind die folgenden Punkte wichtig, um Erfolg mit seiner Webseite zu haben.

Achtung: Dieser Artikel ist aus dem Jahr 2013 – seit dem hat sich viel verändert und genannte Methoden sind teilweise nicht mehr zeitgemäß. Hier gibt es aktuellere Inhalte:


Suchmaschinenoptimierung

SEO – Search Enginge Optimization

Dieser Teilbereich des Marketings bezieht sich auf die Ausrichtung einer Seite (der gesamten Domain mit allen Subdomains und Verzeichnissen) für Suchmaschinen. Das bedeutet einerseits, dass Suchmaschinen auf alle Seiten zugreifen können, die in Suchmaschinen auffindbar sein sollen, wie auch die ständige Optimierung der Seite, damit sie in den Suchmaschinen korrekt dargestellt wird und ebenfalls gute Platzierungen erreicht.

Gutes SEO darf aber auch nicht die Betrachtungsweise des Besuchers aus den Augen verlieren. Denn wenn sich der Besucher nicht auf der Seite wohl fühlt, dann wird man keine gute Platzierungen erreichen. Denn Google bekommt auch den User Intent mit, wie hoch ist die Absprungrate, Verweildauer etc. Wenn also eine Seite für Begriffe auffindbar sein sollte, dessen Inhalte sie nicht bietet, dann hat sie keine Berechtigung dort zu ranken. Und wird es auch nicht lange…

Aber man kann es sich als SEO eigentlich ganz einfach machen und eine gute Seite bauen!

  1. Einfach eine gute Seite erstellen, auf der sicher Nutzer wohl fühlt
  2. Die für Suchmaschinen lesbar ist und auf gewisse Keywords optimiert ist
  3. Und auch tatsächlich diese Informationen bietet, die sie verspricht

Klassisch wird der Bereich der Suchmaschinenoptimierung in zwei Teile untergliedert. Das Arbeiten an der Seite an sich (Onpage), wie auch die Ausrichtung des relevanten Umfeldes (Offpage).

Onpage SEO

Ich möchte hier keinen Roman schreiben, dennoch möchte ich das Thema kurz anreißen, für diejenigen, die mit dem Thema nicht so sehr vertraut sind. Also bitte nagelt mich nicht fest und meckert nicht, dass die Liste nicht vollständig ist. 😉 Es geht mir darum Einsteigern/ Freunden, die das Thema nicht kennen einen groben Überblick zu bieten.

  • Keywordanalyse: Um was geht es bei der Seite, für welche Wörter, Wortgruppen sollte man gefunden werden? Abhängig von der Analyse der Keywords macht es Sinn, relevante Begriffe an bestimmten Stellen zu platzieren (Title, Überschriften, in Verlinkungen etc.)
  • Seiteninhalte: Das was man als Betrachter einer Seite als erstes sieht, den Content: Welche Texte und Überschriften sind platziert, Bilder, Videos und co. Hier haben die meisten SEOs noch Nachholbedarf: Wenn eine Seite so schlecht ist, dass Du nach 2 Sekunden bereits auf den „zurück“ Button im Browser klickst, dann hat der Seitenbetreiber etwas falsch gemacht.
  • Die Serps: Zusätzlich sind Meta Informationen (Bietet Google Daten für die Darstellung der Seite in Suchmaschinen) wichtig damit die Seite in den Serps (=Search Engine Result Page) korrekt dargestellt wird. Dies kann zudem noch erweitert werden, mit sogenannten Rich Snippets (Sternchen in Google, Autorenprofil etc.)
  • Technik: Sind relevante Seiten für die Google Bots erreichbar? Wie sind die Ladezeiten meiner Seite? Wie sieht es mit der Navigation aus? Brauche ich eine Sitemap, Robots.txt oder eine .htaccess…
  • Seitenstruktur: Abhängig von Art und Größe der Webseite sollte die Webseite eine unterschiedliche Struktur aufweisen. Sind alle Seiten/ Produkte gut erreichbar? Ist die Seite für den Nutzer übersichtlich? etc.

Offpage SEO

Es gibt aber noch ein bischen mehr als nur Onpage SEO. Denn sonst könnte ja jeder einfach einen Beitrag erstellen und sofort ist man für das Wort „Kredit“ (was sehr lukrativ ist) auf der 1 in den Serps. Aber so einfach ist das nicht…

Wie bereits erwähnt, es geht um Links. Ich spreche hier einfach von unterschiedlichen Marketing Aktionen, die auch Links zur Folge haben. Denn Google sieht eine Mention (also eine Nennung der Marke, bei mir wäre das „www.guymax.de“) oder eine Verlinkung (zum Beispiel auf den seoxindianer.de – ein Top SEO und guter Kumpel von mir) als eine Empfehlung an. Es geht also letzten Endes um Online Marketing, denn nur irgendwo spammige Links aus der Ecke zu leiern wird keinen nachhaltigen Erfolg haben.

Die meisten Methodiken bringen rein gar nichts mehr. Denn jeder De** bläst hier seine Seite in den Google Index. Ich möchte dennoch ein paar Möglichkeiten nennen, die man mit Verstand einsetzen sollte / oder gar nicht 😉 und nur als Beispiel dienen, was ein Link ist und wo er herkommen kann.

  • Kommentare: Also wie Du zum Beispiel unterhalb dieses Beitrages einen Kommentar hinterlassen kannst. Meistens kann man seine Webseite dabei noch mit verlinken.
  • Webkatalog: Ein Webkatalog ist mehr oder weniger ein Branchenbuch, dort kann sich jeder Seitenbetreiber in eine Kategorie eintragen. Es gibt außerdem noch Webkataloge, die sich auf ein Thema spezialisieren.
  • Bookmarking: Ein Bookmark Service ist eine Webseite, bei der man online seine Lesezeichen abspeichern kann. Ist nichts anderes als ein Lesezeichen in eurem Browser IE/ Firefox bloß online und für Google einsehbar.
  • Gastartikel: Werbung in Form eines hochwertigen Gastartikel, ist eine gängige Form von Online Kooperationen. So kann man themenrelevante Seiten miteinander verknüpfen und einen Mehrwert für die Leser schaffen.
  • Foren: Es gibt eine Vielzahl an Foren in unterschiedlichen Themen. Manche SEOs nutzen dies um eine künstliche Empfehlung zu ergattern. Das endet leider oft in Spam und wird nicht selten automatisiert abgewickelt.
  • Newsverzeichnisse: In einigen Newsverzeichnissen können Webmaster, anhand von Quaitätsrichtlinien Nachrichten einstellen. So kann man ebenfalls Empfehlungen erzeugen.
  • Social Signals: Die sogenannten sozialen Netzwerken sind nichts anderes als Links aus Twitter, Facebook und co. Wichtig dabei ist, dass Google das überhaupt mitbekommen kann und Zugriff zu dem Netzwerk hat. Sonst bringt das alles nix.
  • Und viele mehr…

Kurz gesagt, es geht darum neue Wege zu gehen. Und mit den ganzen Updates von Google, besonders das Penguine Update, ist es wichtiger denn je eine gute Taktik zu haben. So ist ein nachhaltiger Linkaufbau nur mit den Nutzer möglich, produziere einfach gute Inhalte, die aufgegriffen werden. Wie das genau geht, musst Du schon selbst herausfinden, denn was einmal funktioniert hat, funktioniert ein zweites Mal meist nicht mehr so gut.

Was aber genauso wichtig ist

Meiner Meinung nach ist es genauso wichtig sich neben den klassischen zwei Säulen On- und Offpage das gesamte Bild an zu sehen. Um den Rahmen nicht zu sprengen, möchte ich diese auch nur nennen:

  • Analytics: Die Daten einer Seite müssen einem SEO in Fleisch und Blut übergehen. Wie hoch ist die Bounce Rate, Verweildauer, Conversion Rate. Denn auch solche Faktoren können sich, wenn sie schlecht sind, sehr unvorteilhaft auf das Ranking wirken.
  • Qualität: Jede Seite sollte gute Inhalte bieten, übersichtlich sein und den Nutzer glücklich machen. Tut sie das nicht löscht sie (bzw. den Artikel). Denn jeder schlechte Artikel wirkt sich auch negativ auf gute Artikel aus.
  • Ein Netzwerk: Ein gutes Netzwerk an Kontakte, Webseiten, Satelliten und co ist wichtig um im Tagesgeschäft auch zügig voranzukommen. By the way, lets connect 😉
  • Frische Ideen: Denn alte Pfade einzuschlagen bringt keinen Erfolg. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn Du stur die oben genannten Backlinkquellen ab ackerst, anstatt coolere zu suchen.
  • Technisches Verständnis: Ich bin weiß Gott kein Techniker, dennoch muss man sich mit einigen Sachen auskennen. Stichwort Hosting, Tracking, Analysen und co.
  • Love it or hate it: SEO ist einfach mal der D-Zug des Marketings. Was heute noch funktioniert, kann einem morgen die Seite abschießen. Also muss man einfach immer up to date bleiben. Ich find SEO geil und habe Spaß daran, es ist eine Leidenschaft geworden. Ich glaube das ist ein wichtiger Faktor, um auch dauerhaft nicht zu resignieren und gut zu sein.

Mir geht es bei diesem Beitrag vor allem darum Nicht-SEOs einen Einblick zu ermöglichen. Denn es soll auch noch Menschen geben, die neben SEOs noch andere Freunde haben ;). Wenn ihr möchtet, könnt ihr mir gerne einen Kommentar hinterlassen mit eurer Meinung, Ergänzung etc.