SEO Beratung in München – praxisnah und effektiv

Willkommen auf GuyMax.de: Ich bin Maximilian Hitzler und arbeite als Inhouse SEO Berater und biete zudem SEO Beratung in München an. Erfahrungen in der Suchmaschinenoptimierung konnte ich unterschiedlichen Unternehmen sammeln, zudem setze ich mein Können bei eigenen Webseiten Projekten ein. Erfahren Sie auf dieser Seite etwas über meine Arbeitsweise und meine Erfahrung im Online Marketing.

Anfrage zur SEO Beratung

14 + 2 =

Über mich

Maximilian Hitzler

Ich arbeite nun seit beinahe 10 Jahren im Marketing, die meiste Zeit davon im Online Marketing. Lesen Sie hier mehr über mich.

Referenzen

referenzen

In meiner beruflichen Laufbahn war ich bei vielen Unternehmen tätig. Hier können Sie meine Referenzen einsehen.

Eigene Projekte

eigene projekte

SEO ist für mich weitaus mehr als Arbeit, es ist meine Leidenschaft. Daher betreibe ich eigene Webseiten, eine Auswahl finden Sie hier.

Leistungen

Als Inhouse SEO Consultant gehören alle wichtigen SEO Tätigkeiten zu meinem Tagesgeschäft. Eine Auswahl häufiger Aufgaben bietet die folgende Übersicht. Zudem habe ich in eigenen Projekten Erfahrung gesammelt, wie eine Webseite entsteht, von der Auswahl der Domain, Projektierung, Content Erstellung, bis hin zu laufenden Marketingmaßnahmen.

Onpage SEO

Unter Onpage versteht man alles was auf der eigenen Webseite passiert. Angefangen vom Design, Seitenstruktur, Content, bis hin zu Ladezeiten und der Optimierung der vorhandenen Bilder auf der Seite. Die Onpage Optimierung wird in aller Regel mit Hilfe von Tools vorgenommen. Ziel ist es eine saubere und verständliche Struktur zu schaffen, die freundliche für Besucher und Suchmaschinen ist.

Gerne möchte ich ein paar Einblicke in die Onpage Optimierung einer Webseite geben:

Crawling & Indexierung

Den größten Fehler den man laut Google machen kann, ist keine Webseite zu haben. 😉 Zu den größten NoGos gehört es aber auch dem Google Bot den Zutritt zur Webseite zu verwehren. Die Auswirkungen sind naheliegend, was Google nicht kennt und nicht „gespeichert“ (=Indexiert) hat, kann auch in der Google-Suche nicht ausgeliefert werden.

Das User Interesse im Mittelpunkt

Wie schon angesprochen, Google misst, welche Werte (Bounce back to search, Verweildauer, User Journey) der User an die Suchmaschine zurückspiegelt. Google kann das auf unterschiedliche Art und Weise messen und diese Werte haben durchaus Rankingrelevanz. Denn wenn der User glücklich ist, wird er auf der Seite bleiben, anstatt abzuspringen und seine Suche zu verfeinern.

Deshalb hat auch die Usability der Webseite durchaus SEO Relevanz. Wenn das Design oder die Seitenstruktur den User abschrecken und die „User Werte“ negativ ausfallen, kann das von Google so interpretiert werden, dass der User auf der Seite seine Suchintention nicht befriedigen kann, was sich entsprechend negativ auf das Ranking auswirkt.

Keywordanalyse: Blick in den Kopf des Users

Eine umfassende Keywordanalyse ist Gold wert! Denn so erkennen Sie welche Inhalte Ihre Zielgruppe wünscht, welche Themen abgedeckt werden sollten und es lassen sich auch Rückschlüsse ziehen, wie die Seite strukturiert werden sollte.

Ich versuche zum einen eine Welt um das Keyword zu bauen, bedeutet, wenn ich ein Thema abbilde, dann in aller Gänze und umfassend, aber dennoch gut strukturiert! Gerade seit dem sogenannten „Hummingbird“ Update ist es strategisch sinnvoll umfangreiche Texte zu bieten und Themen vollständig abzubilden.

Strukturierung und Informationsarchitektur

Um eine Aussage über eine optimale Seitenstruktur zu gewinnen, ist es notwendig sich ein genaues Bild von dem Projekt zu verschaffen. In der Konzeptphase reicht dafür eine Erklärung, verbunden mit einer Keywordanalyse und einer Untersuchung der Wettbewerber. Bei einer Webseite die bereits online ist, sind unter anderem Einblicke in Tools bzw. Einblicke in die vorhandenen Accounts (wie beispielsweise Google Webmastertools oder Google Analytics) notwendig.

Die Seitenstruktur, flache Hierarchien, eine sinnvolle Navigation sowie Breadcrumb haben nicht nur Auswirkungen auf die Nutzerfreundlichkeit der Webseite, sondern auch auf die interne Verlinkung der Unterseiten – ein starker Stellhebel im Onpage SEO.

Darstellung der Suchergebnisse

Schön wenn Ihre Seite gut rankt, wenn sie allerdings im Vergleich mit dem anderen Ergebnissen in den Serps (Search Engine Result Pages = Suchmaschinenergebnisseite) nicht hervorsticht, verschenken Sie wertvolles Potenzial. Langfristig kann das sogar eine Verschlechterung der Platzierung nach sich ziehen, da auch die sogenannte CTR (Click Through Rate) in den Serps einen Einfluss auf das Ranking hat. Denn Inhalte, die zu einem Suchbegriff wenig geklickt werden, sind möglicherweise nicht relevant und werden somit im Vergleich zu den anderen Ergebnissen zurückgestuft.

Und das gilt es zu verhindern. Die Serps werden aus sogenannten Meta Angaben aufbereitet, genauer gesagt mit Hilfe des Meta Title, der Meta Description und dem URL. Jedoch muss man dazu sagen, dass Google sich die künstlerische Freiheit nimmt und diese Angaben je nach Suchbegriff möglicherweise selbst abändert und bspw. durch andere Textbausteine ihrer Seite ersetzt.

  • Für jedes dieser Meta Angaben sollten Sie eine gewissen Zeichenbegrenzung einhalten
  • Es sollte das wichtigste Keyword enthalten sein
  • Es sollte eine Call to Action beinhalten
  • Möglicherweise können Sonderzeichen mehr Aufmerksamkeit anziehen
  • Durch strukturierte Daten können Sie möglicherweise mittels Rich Snippets mehr Aufmerksamkeit erregen

Der Content

Gerade bei Online Shops ist dies oft ein kritischer Punkt, doppelte Inhalte (Duplicate Content). Also Inhalte, die unter mehreren URLs (intern oder extern) aufrufbar und indexierbar sind. Aber warum ist ein Problem? Ganz einfach, Google interpretiert doppelte Inhalte als minderwertig. Der Webmaster hat sich „nicht die Mühe“ gegeben einzigartige Inhalte für den User zu erzeugen.

Content is King – das hat sich mittlerweile auch in der SEO Szene rumgesprochen. Spätestens seit den Panda Updates sollte jedem SEO klar geworden sein, dass schlechter Content nicht nur schlecht für den User ist und entsprechend hohe Absprungraten erzeugt, sondern auch gefundenes Fressen für das sog. „Panda Update“ ist. Hier geht es weniger um Zoobewohner als um ein technisches Update, welches Seiten mit „Thin Content“, vielen Affiliate Links und schlechten User Werten gezielt abstraft.

Und es geht noch weiter, wer sich Mühe beim Content gibt, der macht nicht nur den User glücklich und ist vor fiesen Panda Bären gefeit, sondern eröffnet sich gleichzeitig noch eine Chance – Content Marketing. Content Marketing ist zwischen On- und Offpage anzusiedeln.

Offpage SEO

Content Marketing ist eine geeignete Überleitung zur SEO Disziplin Offpage. Denn hier werden Inhalte auf der eigenen Seite mit Marketing und PR verknüpft. Und genau darum geht es bei Offpage. Durch Online Marketing soll die Seite bei der relevanten Zielgruppe bekannt gemacht werden. Warum das so wichtig ist, möchte ich an folgendem Beispiel erläutern:

Sie sind neu in München und benötigen eine SEO Beratung in München. Sie suchen im Netz und sehen sich die Webpräsenzen von SEO Agenturen aus München an oder von SEO Beratern in München, jedoch sehen alle gleich aus, die Preise sind auch nicht unterschiedlich – welchen wählen Sie nun aus? Ganz einfach: Sie suchen nach Empfehlungen und fragen 3 Bekannte nach deren Meinung.

So könnten die Antworten aussehen:

  • Person 1 sagt: Berater A ist sehr kompetent
  • Person 2 sagt: Agentur B ist sehr kompetent
  • Person 3 sagt: Berater A ist sehr kompetent

Wen werden Sie nun wählen? Vermutlich Berater A – und genau so verhält es sich auch mit Offpage SEO. Eine Verlinkung oder eine Nennung der Marke ist eine Empfehlung. Umso mehr gute Empfehlungen Sie haben umso besser werden Sie tendenziell in Suchmaschinen platziert. Soweit das Grundprinzip, aber ganz so einfach ist es auch wieder nicht, denn Empfehlung ist nicht gleich Empfehlung.

Denn um beim Beispiel zu bleiben: Nun ist Person 1 eine unseriöse Person, und Person 2 ist ein ehemaliger Wirtschaftsprofessor mit langjähriger Erfahrung. Dann werden Sie den Empfehlungen einen unterschiedlichen Wert beimessen, manche sogar negativ werten. Und genau so geht google auch vor.

Externe Verlinkungen

Eine Verlinkung von einer themenrelevanten Webseite zur eigenen Webseite klingt schon mal ganz gut. Aber als Experte für Linkaufbau muss man leider noch etwas weiter blicken. Linkaufbau ist meiner Meinung nach eine der Königsdisziplinen im SEO, man kann seiner Seite einen Boost verschaffen oder diese für immer auf die zweite Seite befördern:

  • Natürliches Linkwachstum braucht einen langen Atem
  • Es gilt die Spreu vom Weizen zu trennen, einen Link von einer abgestraften Webseite, möchte ich nicht
  • Die Art und Weise wie verlinkt wird, ist ebenfalls entscheidend
  • Die Quelle der Verlinkung ist zu untersuchen, handelt es sich um ein bekanntes Linknetzwerk oder eine gesunde Seite
  • Google greift hart durch, wenn Links gekauft werden (durch algorithmische oder manuelle Abstrafungen)

Aktiver Linkaufbau ist heute nicht mehr das Maß aller Dinge. Es geht vielmehr darum die Inhalte so aufzubereiten, dass Sie Links anziehen und bspw. es auch leicht machen durch Share Codes etc. Zusätzlich sollte man sich Gedanken machen, wie die Inhalte an die Zielgruppe gelangen (Stichwort Influencer) und diese in einen funktionierenden Prozess bündeln.

MIt Inhalten Links verdienen

Content Marketing war vor einiger Zeit ein Buzz Word auf Konferenzen, SEO München Stammtisch Besuchern oder in Blogbeiträgen. Jeder hat eine etwas andere Definition, um es auf den Punkt zu bringen bedeutet es für mich: Baue Inhalte für Deine Zielgruppe auf, mit dem Ziel Vertrauen aufzubauen sowie Deine Marke und Reputation zu stärken.

Damit der Prozess auch für SEO optimal ausgelegt ist, sollte der Prozess jedoch etwas angepasst werden. Denn das Ziel hinter dem ganzen Aufwand sind in diesem Fall Backlinks, Social Signals, Mentions und Brand Suchanfragen – und natürlich der gute Content, der den User auf der Seite hält und sein Informationsbedürfnis befriedigt.

Mentions von Marken und Websites

Der kleine Bruder von Backlinks sind Mentions, also Nennungen der Marke oder der Webseite. Einige Webseiten verlinken per se nicht auf externe Seiten. Sie nennen lediglich deren Seite, ohne eine Verlinkung zu setzen. Jedoch sollte Google diese Nennung der Marke erkennen und je nach Quelle und Wertigkeit der Webseite auch irgendwie werten.

Brand Searches

Gutes Marketing bringt auch sogenannte Brand-Suchanfragen mit sich – also eine Suchanfrage nach Ihrer Marke oder nach Ihrer Domain. Studien (bspw. über das Ranking von Reifenherstellern in UK, die eine Korrelation zwischen Brandsuchanfragen und Rankings zeigte) legen die Vermutung nahe, dass Brandsuchanfragen ein gutes Mittel sind um Marken zu erkennen und auch ihre Bedeutung in der relevanten Nische einzuordnen. Und das Google Marken bevorzugt ist kein Geheimnis, so ließ Eric Schmidt 2009 verlauten: „Brands are the solution, not the problem. Brands are how you sort out the cesspool.“ Durch eine strategische Ausrichtungen sowie gezielte On- und Offpage Maßnahmen kann Google signalisiert werden, dass die eigene Webseite ebenfalls eine Marke ist.

Vor allem wenn man einen Schritt weiter geht macht das Sinn: Nehmen wir an, Sie suchen nach „SEO München“, dann sehen Sie sich die Ergebnisse an und vermissen ein bestimmtes Ergebnis. Was machen Sie dann? Sie suchen im Anschluss „SEO München [Marke-die-Sie-vermissen]“ oder Sie suchen nur nach der Marke. Was passiert hier? Sie geben Google einen Wink mit dem Zaunpfahl, dass Sie zu diesem Ergebnis jene Marke sehen möchten. Wenn das neben Ihnen noch weitere Menschen tun, dann sollte Google diese Anregungen umsetzen und die Marke, die vermisst wird besser listen.

Warum eigentlich Guy Max?

Die Antwort ist ganz einfach: Ich habe mich vor ein paar Jahren näher mit Twitter beschäftigt. Wie es funktioniert, wie bekommt man Follower, wie könnte man direkten Traffic bekommen, kann man es für SEO nutzen und und und. Einer meiner ersten Informationsquellen zu den besagten Themen war Guy Kawasaki, so entstand der Name Guy Max.

Ich kann seine Veröffentlichungen nur empfehlend und konnte eine Reihe von wertvollen Tipps bekommen. Nicht alle der Tipps und Guidelines sind heute noch verfügbar, da er seinen Schwerpunkt verlagert hat. Aber es lohnt sich ihm zu folgen (Zum Beispiel auf Twitter) und von ihm zu lernen.

Warum sollten Sie mich wählen?

SEO ist meine Leidenschaft und begeistert mich – entgegen vieler SEO Agenturen möchte ich nichts Unnötiges verkaufen. Mir geht es um eine ehrliche und langfristige Zusammenarbeit.

  • Meine bisherigen Arbeitgeber & Kunden waren sehr von meinen Kenntnisse und Fähigkeiten überzeugt.
  • Ich kenne die Sichtweise von Großunternehmen, da ich beispielsweise bei der Sixt Autovermietung tätig war und es momentan bei 1und1 bin. Aber auch die Sichtweise von KMUs sind mir vertraut.
  • Durch den Betrieb von eigene Webseiten weiß ich genau was funktioniert und welche SEO Optimierung zeitgemäß ist.
  • Möchten Sie international auftreten? Kein Problem, gerne berate ich Sie, was das Thema Internationalisierung von Webseiten angeht. Aufgrund von mehreren Auslandsaufenthalten kann ist mein Englisch zudem verhandlungssicher.
  • Weiterbildung ist mir persönlich sehr wichtig und in der SEO Branche auch notwendig. Denn was gestern funktioniert hat, ist morgen möglicherweise schon veraltet. Daher besuche ich regelmäßig Fachkonferenzen, wo ich auch als Speaker mein eigenes Wissen vorstelle.

Anfrage zur SEO Beratung

13 + 11 =